Zitate von einer Person / gleicher Herkunft

Hier gehts zurück zur Herkunftsauswahl.

Theodor Storm
deutscher Schriftsteller
Geboren 14.9.1817 in Husum
Gestorben 4.7.1888 in Hademarschen


25 Zitate
Vergessen und Vergessenwerden! Wer lange lebt auf Erden, der hat wohl diese beiden zu lernen und zu leiden.”
***** 1207 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Zeit"
„Ach der Tugend schöne Werke,
gerne möchte ich sie erwischen,
doch ich merke, doch ich merke,
immer kommt mir was dazwischen.”
***** 1020 Bewertungen
„Autorität und Vertrauen werden durch nichts mehr erschüttert als durch das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden.”
***** 486 Bewertungen
Zitat versenden  
„Bedenk' es wohl, eh du sie taufst!
Bedeutsam sind die Namen;
und fasse mir dein liebes Bild
nun in den rechten Rahmen.
Denn ob der Nam' den Menschen macht,
ob sich der Mensch den Namen.
Das ist, weshalb mir oft, mein Freund,
Bescheidne Zweifel kamen:
Eins aber weiß ich ganz gewiss,
bedeutsam sind die Namen!
So schickt für Mädchen Lisbeth sich,
Elisabeth für Damen.
Auch fing sich oft ein Freier schon,
dem Fischlein gleich am Hamen,
an einem ambraduftigen,
klanghaften Mädchennamen.”
***** 1001 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Taufe"
„Blüte edelsten Gemütes
ist die Rücksicht. Doch zuzeiten
sind erfrischend wie Gewitter
goldne Rücksichtslosigkeiten.”
***** 474 Bewertungen
Zitat versenden  
„Das ist das Größte, was dem Menschen gegeben ist, dass es in seiner Macht steht, grenzenlos zu lieben.”
***** 1051 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Liebe"
„Dass nimmer trübe Ungemach,
dass fern euch bleibe Not und Schmach,
dass nie ihr eine Träne weint,
dass stets in Liebe ihr vereint,
dass stets ihr aller Sorgen bar,
das wünsch' ich dem verlobten Paar!”
***** 1024 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Hochzeit"
„Der eine fragt: Was kommt danach?
Der andre fragt nur: Ist es recht?
Und also unterscheidet sich
der Freie von dem Knecht.”
***** 1056 Bewertungen
„Der Glauben ist zum Ruhen gut, doch bringt er nicht von der Stelle.”
***** 505 Bewertungen
Zitat versenden  
„Die Lieb' ist wie ein Wiegenlied:
Es lullt dich lieblich ein.
Doch schläfst du kaum, so schweigt das Lied,
und du erwachst allein.”
***** 481 Bewertungen
Zitat versenden  
„Die Liebe, welch lieblicher Dunst!
Doch in der Ehe, da steckt die Kunst!”
***** 1001 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Hochzeit"
„Du und Dein Sohn,
sie sind beide schon alt;
doch blühen noch Rosen
und das Herz ist nicht kalt.”
***** 962 Bewertungen
„Eine Arbeit, die uns Befriedigung gewährt, ist sicherlich das beste und solideste Glück.”
***** 1303 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Arbeit"
„Es war daheim auf umserm Meeresdeich.
Ich ließ den Blick am Horizonte gleiten.
Zu mir herüber scholl verheißungsreich
mit vollem Klang das Osterglockenläuten.
Wie brennend Silber funkelte das Meer.
Die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
die Möwen schossen blendend hin und her,
eintauchend in die Flut die weißen Flügel.
In tiefer Erde bis zum Deichesrand
war sammetgrün die Wiese aufgegangen.
Der Frühling zog prophetisch über Land.
Die Lerchen jauchzten, und die Knospen sprangen.
Entfesselt ist die urgewalt'ge Kraft.
Die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen.
Und alles treibt, und alles webt und schafft.
Des Lebens vollste Puste hör ich klopfen.”
***** 1068 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Ostern"
„Hehle nimmer mit der Wahrheit!
Bringt sie Leid, nicht bringt sie Reue;
doch weil Wahrheit eine Perle,
wirf sie auch nicht vor die Säue.
Blüte edelsten Gemütes
ist die Rücksicht. Doch zuzeiten
sind erfrischend wie Gewitter
goldne Rücksichtslosigkeiten.
Wackrer heimatlicher Grobheit
setze deine Stirn entgegen;
artigen Leutseligkeiten
gehe schweigend aus den Wegen.
Wo zum Weib du nicht die Tochter
wagen würdest zu begehren,
halte dich zu wert, um gastlich
in dem Hause zu verkehren.
Was du immer auch willst werden,
Arbeit scheue nicht und wachen;
aber hüte deine Seele
vor dem Karrieremachen.
Wenn der Pöbel aller Sorte
tanzet um die goldnen Kälber,
halte fest: Du hast vom Leben
doch am Ende nur dich selber.”
***** 1016 Bewertungen
„Hüte, hüte den Fuß und die Hände,
eh sie berühren das ärmste Ding!
Denn du zertrittst eine hässliche Raupe,
und tötest einen Schmetterling.”
***** 485 Bewertungen
Zitat versenden  
„Ich bin mir meiner Seele
in deiner nur bewusst,
mein Herz kann nimmer ruhen
als nur an deiner Brust!
Mein Herz kann nimmer schlagen,
als nur für dich allein.
Ich bin so ganz dein Eigen,
so ganz auf immer dein.”
***** 1045 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Hochzeit"
„Ich bringe dir ein leeres weißes Buch,
die Blätter drin noch ohne Bild und Spruch.
Sie sollen einst, wenn sie beschrieben sind,
dir bringen ein Erinnern hold und lind;
an liebe Worte, die man zu dir sprach,
an treue Augen, die dir blickten nach –
Drauf leg' ich dir von dunklem Myrtenreis
den grünen Kranz, der aller Kränze Preis.
Nimm ihn getrost! Denn muss ich auch gestehn,
er wird wie alles Laub dereinst vergehn,
so weiß ich doch, wenn Tag um Tag verschwand,
hältst du den Zweig mit Früchten in der Hand.”
***** 1001 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Hochzeit"
„Im Nebenzimmer saßen ich und du;
die Abendsonne fiel durch die Gardinen;
die fleißigen Hände fügten sich der Ruh,
von rotem Licht war deine Stirn beschienen.
Wir schwiegen beid'; ich wusste mir kein Wort,
das in der Stunde Zauber mochte taugen;
nur nebenan die Alten schwatzten fort –
du sahst mich an mit deinen Mädchenaugen.”
***** 1035 Bewertungen
Zitat versenden   Thema "Reim - Hochzeit"
„Ist doch die Seele mein
so ganz geworden dein,
zittert in deiner Hand;
tu ihr kein Leid!”
***** 472 Bewertungen
Zitat versenden  
„Kein Klang der aufgeregten Zeit
drang noch in diese Einsamkeit.”
Abseits
***** 513 Bewertungen
Zitat versenden  
„Nicht allein das Abc
bringt den Menschen in die Höh',
sondern auch der Weisheit Lehren
muss man mit Vergnügen hören.”
***** 992 Bewertungen
„So komme, was da kommen mag!
Solang du lebst, ist es Tag.”
***** 496 Bewertungen
Zitat versenden  
„Und sind die Blumen abgeblüht,
so brecht der Äpfel goldne Bälle!
Hin ist die Zeit der Schwärmerei,
nun schätzet endlich das Reelle!”
***** 972 Bewertungen
„Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.
Mir ist das Herz so froh erschrocken.
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muss ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlieder
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühls, ein Wunder ist geschehn.”
***** 1057 Bewertungen